Bürgerverein Porz-Langel e.V.

für ein liebenswertes Langel mit dörflichem Charakter



wir wünschen erholsame Sommerferien

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

WILLKOMMEN   BEIM BÜRGERVEREIN PORZ-LANGEL

Aktuelles und Wissenswertes aus unserem, für und über unseren schönen Heimatort

Sie haben Fragen, wir die Antworten -> sollten wir die mal nicht haben, machen wir uns kundig und informieren. Nutzen Sie das Kontaktformular, schreiben Sie uns Ihre Wünsche und Anregungen.

Sie möchten Mitglied werden:



= = = = = = = = = = =

I n f o - T a g
Der Bürgerverein Porz-Langel e.V. lädt ein
am 27. August 2O17 ab 11:00 Uhr
Grünfläche gegenüber ,,Zur Eule"

Gäste:
Herr Dr. Wolter - Evonik Industries AG,
Herr C. Graf von Hoensbroech - Shell Deutschland Oil GmbH Rheinland Raffinerie,
Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR
Beratung zu den Themen:
-> Folgen fehlender Rückstau-Klappen
-> Eigenverantwortung
-> wie versichere ich mich richtig?
Austausch zu
-> Auengewässer / Auwald Langel
-> Barrierefreies Wohnen/Seniorenwohnen
-> Eulenbrunnen/-platz
-> Kinderspielplatz Frongasse
-> Versorgungsengpass (Apotheke, Supermarkt)
-> zukünftige Entwicklung Evonik/Werk Lülsdorf
    sowie Shell Rheinland Raffinerie/Wesseling
-> besondere Themen > Sie fragen, wir antworten.

Es liegen „Themenzettel“ aus,
bitte ausfüllen und in vorbereitete Box einwerfen,
es erfolgt auf jeden Fall eine Rückmeldung


für's leibliche Wohl ist vorgesorgt

 _ _ _ _

Neues vom Tage

21.08.2017

Baumerneuerung am Marktplatz ( Parkplatz )

Heute morgen erhielten wir die Nachricht, dass der neu zu pflanzende Baum - es ist eine Hainbuche angedacht - im Winter/Frühjahr ( bis spätestens ca. April 2018 ) 2017/2018 eingesetzt wird.

An dieser Stelle bedanken wir uns einmal ganz herzlich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des  Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen der Stadt Köln für die sehr gute und komplikationslose Zusammenarbeit - sei es bei der Beratung, was wir pflanzen dürfen oder bei Baumersatzpflanzungen aber auch zuletzt bei der Erledigung des "Papierkrieges" zum Abschluß der Pflegevereinbarung zur Übernahme der Grünflächen-Patenschaft.

_ _ _ _

August

17.08.2017

4. Pflegetag 2017



Die "Rentnerband" hat sich kurzerhand 

wegen der drohenden Schlechtwetterfront 

am frühen Vormittag ( statt um 18 Uhr )  

u.a. an der Grünfläche, über die der

Bürgerverein Porz-Langel e.V. 

die Pflegepatenschaft übernommen 

hat, getroffen, 








füllte bis zum Nachmittag wieder viel 

Unrat und Müll in die Müllsäcke ein  





 





und stellte sie zur Abholung am Eulenbrunnen 

bereit.


Kaum war die letzte Schaufel Abfall im

Müllsack, kam der angekündigte Regen.



Danke an die Tatkräftigen - aber auch an die Freiwilligen, die sich für heute Abend zum Pflegetag, der wegen der Regenankündigung für Nachmittag und Abend abgesagt werden mußte, angekündigt hatten.

Aber auch DANKE an die Zuständigen bei der AWB, die uns immer wieder zeitnah bzgl. der Abholung unterstützen.

_ _ _ _


14.08.2017

 in der nächsten Zeit gibt es wieder Einschränkungen

Liburer Straße: RheinEnergie verlegt neue Trinkwasserleitung

Die RheinEnergie verlegt eine neue Trinkwasser-Versorgungsleitung in der Liburer Straße im Stadtbezirk Porz. Die Arbeiten beginnen am Montag, 14. August 2017, und dauern voraussichtlich bis Dezember 2017. Sie sind in Dauer und Umfang mit dem Baustellenmanagement der Stadt Köln koordiniert.

Der Stadtteil Libur ist derzeit über eine Leitung aus dem Jahr 1967 an das Trinkwassernetz angeschlossen. In den vergangenen Monaten kam es durch Materialschäden, auch aufgrund der starken Verkehrsbelastung, zu mehreren Rohrbrüchen. Die RheinEnergie verlegt daher eine 1.500 Meter lange neue Trinkwasserleitung zwischen den Kreuzungen Liburer Straße/Wahner Straße und Liburer Straße/Liburer Wall. Damit stellt sie die Versorgungssicherheit im Stadtteil langfristig sicher. Die bestehende Leitung wird nach Inbetriebnahme der neuen Verbindung außer Betrieb genommen.

Auswirkungen auf den Verkehr

Die Liburer Straße ist eine der wichtigsten Verkehrsachsen des Porzer Südens und die Hauptverbindung der Liburer Bewohner ins Zentrum von Porz. Um den Verkehr durch das Bauvorhaben so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, nutzt die RheinEnergie die zweite Hälfte der Sommerferien und die Herbstferien für die Arbeiten. Außerdem sind drei Bauphasen geplant. Um das Bauvorhaben zügig voranzubringen, finden die Arbeiten zum Teil auch nachts statt.

In der ersten Bauphase ab Montag, 14. August 2017, verlegt die RheinEnergie auf einer Länge von 1.300 Metern Leitungsrohre in der Liburer Straße – und zwar im Grünstreifen zwischen der Fahrspur in Richtung Porz und dem Geh- und Radweg. Die Baustelle beansprucht zum Teil auch die Fahrbahn.

Die Arbeiten finden in mehreren Abschnitten von jeweils hundert Metern statt. Abschnittsweise ist in der verkehrsärmeren Zeit zwischen 9.00 Uhr und 15.00 Uhr die Fahrspur in Richtung Porz gesperrt. Eine Ampelanlage regelt in dieser Zeit den Verkehr in beide Richtungen über die verbleibende Spur. Es gilt Tempo 30. Im Zeitraum zwischen 15.00 Uhr und 9.00 Uhr steht dem Verkehr die Spur in Fahrtrichtung Porz eingeengt zur Verfügung. Die vorgeschriebene Geschwindigkeit ist auf 50 km/h begrenzt. Geh- und Radweg stehen in den einzelnen Bauabschnitten entlang der Liburer Straße nur eingeschränkt zur Verfügung.

Die zweite Bauphase beginnt voraussichtlich am 13. November 2017 und erstreckt sich auf der Liburer Straße auf einer Länge von circa 150 Metern – von der Kreuzung mit dem Liburer Wall ausgehend in Richtung Porz. Im Baustellenbereich ist die Spur in Fahrtrichtung Porz eingeengt, der Verkehr kann an der Baustelle vorbeifließen. Geh- und Radweg stehen nur eingeschränkt zur Verfügung.

Ein- und Ausfahrt in den Liburer Wall gesperrt

In der dritten und letzten Phase des Bauvorhabens arbeitet die RheinEnergie an der Kreuzung Liburer Straße/Liburer Wall. Voraussichtlich ab dem 27. November 2017 sind die Ein- und Ausfahrt in den Liburer Wall auf einer Länge von circa 50 Metern gesperrt. Geh- und Radweg stehen nur eingeschränkt zur Verfügung. Für den Verkehr ist dann eine Umleitung eingerichtet: über die Liburer Straße, Weilerhöfe, Pastor-Huthmacher-Straße und Margaretenstraße. Anwohner im Liburer Wall haben weiterhin Zufahrt zu ihren Häusern, auch der Anlieferungsverkehr für Gewerbetreibende ist gewährleistet.

Über mögliche planbare Versorgungsunterbrechungen informiert die RheinEnergie ihre Kunden vorab schriftlich. 

Über das Kölner Trinkwassernetz

Die beiden Kölner Trinkwassernetze auf der rechten und linken Rheinseite bestehen aus 2.524 Kilometern Versorgungsleitungen und 1393 Kilometern Anschlussleitungen.

Die ältesten Trinkwasserleitungen, die noch in Betrieb sind, wurden bereits in der Vorkriegszeit verlegt. Alt bedeutet im Fall der Leitungsrohre aber nicht schlecht, denn die Haltbarkeit der Leitungen hängt auch von ihrer Beanspruchung und Belastung – zum Beispiel durch den Verkehr – ab.

In die Erneuerung und Erweiterung des Trinkwassernetzes investiert das Unternehmen in den nächsten fünf Jahren jährlich circa 13 Millionen Euro. Bis 2019 entsteht zur Verbindung der beiden bislang getrennten Wassernetze rechts und links des Rheins ein Düker. Dafür verlegt die RheinEnergie derzeit eine neue Trinkwasserleitung unter dem Bayenthalgürtel.

Die Planungen zur Sanierung, Erneuerung und Erweiterung des Trinkwassernetzes geschehen im Einklang mit den städtebaulichen Vorhaben und den Bauaktivitäten anderer Ver- und Entsorger – auch um die Belastung für den Verkehr so gering wie möglich zu halten. 

Quelle: http://www.rheinenergie.com/de/unternehmensportal/presse/baustelleninformationen_1/meldung_94912.php

_ _ _ _

14.08.2017/17.08.2017

Verkehrsentlastung im rrh. Kölner Süden/Straßenumbau Porz-Mitte

In den letzten Monaten wurde immer wieder auf eine Entlastungsstrecke, abgehend von der Wahner Straße in Richtung A 59 berichtet -> L82 - 6n. Die angedachte Streckenführung wurde allerdings von der A59 Richtung Frankfurter Straße seinerzeit in der Priorität herabgesetzt und müßte nun durch die Stadtverwaltung wieder aufgewertet werden. Die "Vernetzte Gemeinschaft der Orts- und Bürgervereine Porz und Poll sowie der Förderkreis rrh. Köln" und die Porzer Politiker sind sich einig, dass dies noch in diesem Jahr geschehen muß. Ende 2017 laufen die Fristen zum weiteren Ausbau der A59 ab - bis dahin muß seitens der Stadtverwaltung also ein entsprechender Beschluß gefaßt werden. Hierzu ist in der Sitzung des Verkehrsausschusses Anfang September 2017 die Vorlage zur Entscheidung durch die Stadtverwaltung weiterzuleiten.

Wir werden weiter berichten.


 

http://www.ksta.de/koeln/porz/weg-vom-verkehrschaos-weitere-variante-fuer-entlastungsstrasse-in-porz-wird-geprueft-28117414 

Wenn man die Pläne der Stadtverwaltung sieht, kann man sich nur schwer vorstellen, dass der Verkehr auf der Porzer Hauptstraße Richtung Poll zukünftig besser laufen soll. 

Es stellt sich die Frage, wollen wir endlich zügig zur Arbeit fahren oder durch ein- und ausparkende Fahrzeuge, wenn wirklich nach dem Abriß des Hauses Hauptstraße 466 die freiwerdende Fläche für wenige Parkplätze verbaut wird, noch länger als bisher schon im Stau stehen? 

Die "Vernetzte Gemeinschaft der Orts- und Bürgervereine Porz und Poll sowie dem Förderkreis rrh. Köln" fordert zum wiederholten Mal Anpassungen und Nachbesserungen ein





und stellt heute einen Bürgerantrag zur Entlastung der Linie 7, damit die, die Richtung Rodenkirchen und zurück fahren, nicht mehr den Umweg über die Kölner Innenstadt nehmen müssen,





über den auch der Kölner Stadtanzeiger in seiner Stadtteil-Porz-Ausgabe berichtet.



_ _ _ _

06.08.2017

Kreisel-Ausbau "Belgische Allee"

Beim Artikel der Rundschau staunt der Laie und der Fachmann wundert sich -> beim Bürgersprechtag am 10.2.2017 zeigten uns Frau Fakhim-Haschemi und Herr Baedorf anhand von Folien und Fotografien, wie eine Entlastung des Verkehrs aus dem Rhein-Sieg-Kreis über die auszubauende L274n durch die Spicher-Seen und unter der Bahn-Unterführung Richtung B8 aussehen könnte. 

Von geeigneten Stellen wurde hier der Artenschutz immer wieder als Hemmschuh in den Vordergrund gesetzt -> allerdings wurde der Krötenweiher binnen kürzester Zeit komplett zugeschüttet. Auf diesem Areal entstand bereits vor einigen Monaten ein Industrie-Unternehmen, das schon in Betrieb ist.

Jetzt liest man, dass das Industriegebiet angeschlossen und die Unterführung aktiviert wird. Der Ausbau der Ranzeler Straße durch die Spicher Seen wird seitens der Stadt nicht genehmigt -> Schildbürgerstreich?

http://www.rundschau-online.de/region/rhein-sieg/troisdorf/kreisverkehr-in-troisdorf-kompliziertes-bauvorhaben-an-der-belgischen-allee-28126244?dmcid=sm_em 





_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Bürgerverein Porz-Langel e.V.

c/o        Elfriede Thoma               

             1. Vorsitzende                 

             Olefsgasse 15

51143    K   ö   l   n

Tel.        02203 96 58 730

eMail     thel-buergerverein-porz-langel@t-online.de

Web      http://buergerverein-porz-langel.de/

Autor     https://porzerleben.de/